Weg ins Licht

Du Licht im Dun­kel,
Lodernd fein,
Ziehst Du in mein Her­zen ein,
Das wah­re Licht
Oh welch Glück –
Ich ste­he in Dei­nem Bann
Möch­te nicht zurück,
So dass ich nur noch näher kom­men kann,
Denn Du ziehst mich magisch an !

Dei­ne Wär­me umgibt mich zart,
Auf wun­der­ba­re Art,
Strei­chelst Du mich,
Um zu erhö­hen mei­ne Fahrt,
Wel­che zu Dei­nem Glan­ze führt,
So dass ich nur noch näher kom­men kann,
Denn Du ziehst mich magisch an !

Du berührst mich,
Ich wer­de schwach,
Mei­ne Flü­gel bren­nen,
Ich bewe­ge mich mit Weh und Ach
Möch­te noch Dein Quell’ erken­nen
Komm lass’ mich doch noch näher ’ran,
Denn Du ziehst mich doch so magisch an !

Dei­ne Wär­me eröff­net mir
Zu Dei­ner See­le eine Tür,
So ver­las­se ich mei­ne Dun­kel­heit,
Gehe ein in Dei­ne Herr­lich­keit,
Mein Kör­per ab hier nicht wei­ter gehen kann,
Doch mei­nen Geist ziehst nur Du in dei­nen Bann!

Weitere Gedichte:

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen